Mittwoch, 24. August 2016

Ballesterer 114



Rezension


Ballesterer
Nr. 114, September 2016
82 S.






Die Titelgeschichte handelt vom 1. FC Köln, die seit einiger Zeit mit Peter Stöger einen Wiener Trainer haben. Zwar eine gut geschriebene Geschichte, aber kein sonderlich herausragend interessantes Thema. Das liegt aber wohl am persönlich fehlenden Bezug und Interesse an deutscher Bundesliga.

Dazu gibt es Artikel über die Wiederaufnahme des Fußball-Spielbetriebs des Wiener Sport-Clubs − Voraussetzung, um sich mit dem Wiener Sportklub wiedervereinigen zu können, da Fusionen nur zwischen Fußballvereinen stattfinden können − oder den Abstieg des FC Zürich und warum die spanische Liga zwar sportlich dominiert, aber dennoch weniger Interesse als andere Ligen hervorruft. Zu einem Blick in den italienischen Ultras-Fanartikelhandel nimmt einen Thomas Lanz mit.

Von mir wird in der Serie Nebenschauplätze der Sportplatz im Kärntner Eberstein vorgestellt − Little Italy − und vom Schweizer SC Brühl berichtet.

Sonntag, 21. August 2016

WAC - Rapid 1:1 (0:1)

Bundesliga, 5. Runde, 21.8.2016
Lavanttal-Arena, 5.872

Jedes Jahr dasselbe Lied in Wolfsberg. Gänzlich unabhängig davon, wie wir uns zuvor präsentiert haben, wer spielt und wer an der Outlinie steht. Rapid kann hier in Führung gehen, aber wir gewinnen hier nicht. Das ist schon ein wenig frustrierend. Die einzige Ausnahme fand ja sozusagen außer Konkurrenz statt, da es zu diesem Zeitpunkt um nichts mehr ging.
„Immer fröhlich“ zu bleiben ist da ohne bewusstseinsverändernde Substanzen schwer, da auch hier das Sein das Bewusstsein bestimmt.