Montag, 29. März 2010

Chievo - Parma 0:0

Italien, Serie A, 31a giornata, 28.3.2010
Stadio Marcantonio Bentegodi, 11.300

Ein unglaubliches Spiel, wenn man die Zahl der Torchancen mit dem torlosen Ergebnis vergleicht. In der ersten Hälfte drückt Chievo, erspielt sich Chance und Chance − ohne zu treffen. In der zweiten Hälfte hat plötzlich Parma die Oberhand, kommt zu einigen Möglichkeiten. Über den einen Punkt freuten sich schließlich die Gäste mehr.
11.300 Leute fanden sich im 1963 eröffneten WM-Stadion von 1990 ein, das 40.000 fassen würde. Doch so viele kommen nie zum 1929 gegründeten Vorortverein, der vor zehn Jahren zum ersten Mal in die Serie A aufgestiegen ist. Der eigentliche Stadtverein Hellas Verona spielt derzeit nur drittklassig, in der heute blödsinnigerweise "Lega Pro, Prima Divisione" genannten ehemaligen Serie C1.
In der Supportwertung entschied der gut besetzte Auswärtsblock von Parma das Match klar für sich, sowohl hinsichtlich Optik als auch hinsichtlich Gesang und Lautstärke.
Die Stadtbesichtigung Veronas zeigte eine sehr schöne italienische Stadt.























Austria Kärnten - Rapid 2:4 (1:2)

Bundesliga, 27. Runde, 27.3.2010
Wörthersee-Stadion, 5.600

Wir können nicht sagen, daß wir unsere Spiele nicht spannend gestalten. Gut war das zwar nicht, was wir geboten haben, aber bei vier Auswärtstoren und einem Sieg tut man sich dann doch schwer nicht zufrieden zu sein. Wichtig war, daß wir gewinnen. Das haben wir gemacht. Gut so.



















SAK Celôvec/Klagenfurt - Flavia Solva 1:0 (1:0)

Regionalliga Mitte, 18. Runde, 27.3.2010
Stadion SAK, 200

Der Slovenski atletski klub gewinnt im Sechspunktespiel gegen den Abstieg gegen SVL Flavia Solva aus Leibnitz. Mit viel Krampf. Die Gäste vergeben einen Elfer, der SAK macht einen rein.
Vor dem Spiel wurden anläßlich des 40-jährigen Jubiläums des Vereins der slowenischen Minderheit verdiente Spieler geehrt, so der ehemalige Bundesliga-Goalie Milan Oraže.
Alles ist hier vorbildlich zweisprachig slowenisch und deutsch, von den Ordnerjacken oder dem Stadionheft bis zu den Durchsagen des Stadionsprechers. Gegründet 1970 wurde der Verein nach langer Odyssee erst 2003 am Sportplatz des zweisprachigen Gymnasiums Klagenfurts heimisch. Man kann sich lebhaft vorstellen, daß sie es im politischen Klima Kärntens nicht leicht hatten und haben.

















Freitag, 26. März 2010

When Saturday Comes, 278


Rezension


When Saturday Comes
The Half Decent Football Magazine
Issue 278, April 2010
46 S.






Ein spannendes Kapitel der internationalen Fußballgeschichte beleuchtet Steve Menary in seinem Artikel über den Weg der schottischen Amateurnationalmannschaft ins Finale des 1967-1978 ausgespielten Amateur-Cups der UEFA. Im Finale in Palma di Mallorca am 18. Juni 1967 unterlag Schottland schließlich 2:1 − und zwar Österreich! "Playing a hard pressing game, Austria took the lead on 22 minutes. Although Mackay equalised, the Austrians dominated, led brilliantly by Josef Hickersberger", erzählt Menary.

Rob Hughes betrachtet Filme über Fußball und ihr Unvermögen, die Spannung des echten Spiels darzustellen: "How can any filmmaker ever hope to recapture the heartbumping tension of Liverpool in Istanbul or the Man Utd v Chelsea Moscow shootout?"

Sonst gibt es noch Interessantes über den Lauf von Montpellier vom Aufsteiger zum Titelaspiranten in Frankreich oder den Bohemians-Namensstreit in Prag zu lesen.

Mittwoch, 24. März 2010

Rapid - Mattersburg 3:0 (0:0)

Bundesliga, 26. Runde, 23.3.2010
Gerhard Hanappi Stadion, 14.500

Nach den Unspielen der letzten Zeit haben wir uns dem Fußball wieder angenähert. Auch wenn die Mattersburger aber rein gar nichts gezeigt haben und wir in der ersten Hälfte mindestens ein Tor hätten machen müssen: wenn das ein Schritt in die richtige Richtung war, dann war das gut.























Sonntag, 21. März 2010

Sturm Graz - Rapid 1:1 (0:0)

Bundesliga, 25. Runde, 20.3.2010
Stadion Liebenau, 15.327

Das Ausgleichstor führte zu einem von Erleichterung geprägten Torjubel. Ein weiteres Spiel, in dem wir spielerisch viel Luft nach oben offen gelassen haben. Wir sind weit weg von unserer "Normalform". Daher kann man mit dem Auswärtspunkt zufrieden sein. Mit dem Spiel nicht.